PROVERBI E MODI DI DIRE

Eine alte und sicherlich auch sehr bewährte Weisheit steckt in dem Sprichwort

„Chi va piano, va sano e lontano!“

„Wer langsam geht, der geht gesund und weit“. Das ist natürlich nicht nur auf die Fortbewegung bezogen, sondern auf das gesamte Leben, vor allem auch auf Überlegungen und Entscheidungen. Hierbei hat es sich schon immer bewährt, ruhig, gelassen und überlegt vorzugehen und sich nicht von Eile und Hektik treiben zu lassen. Fatale Folgen einer übertriebenen Schnelligkeit drückt eine ergänzende Redensart zu dem obigen Sprichwort aus:

„Chi va forte, va alla morte“

etwas frei übersetzt: „Wer zu schnell agiert, der riskiert ganz schlimme Folgen!“. Bleibt die „goldene Lebensregel“ : Con calma!

Nicht nur für Damen gilt die Erkenntnis:

„Chi bello vuol apparire un po` deve soffrire!“

„Wer schön erscheinen will, der muss ein wenig leiden“. Nicht immer sind Entscheidungen, die für ein gutes Aussehen sorgen sollen, auch angenehm und lebenspraktisch. Als einleuchtendes Beispiel kann man auf hochhackige Schuhe verweisen, die wohl sehr elegant und attraktiv aussehen können, aber zumeist eine leichte und gänzlich unbeschwerte Fortbewegung nicht unbedingt zulassen. Zudem können sie auch noch schmerzende Füße verursachen. Wer sich dennoch dafür entscheidet, der muss dann wohl oder übel die Erkenntnis akzeptieren „Schönheit muss leiden!“.

Grundsätzlich wünscht man sich von seinen Gesprächspartnern Offenheit und vor allem auch Ehrlichkeit, nicht immer kann man sich allerdings auch darauf verlassen. Die Redensart

„Dire qualcosa senza peli sulla lingua“

„Etwas ohne Haare auf der Zunge sagen“ – ist ein offenkundiger Appell, ganz offen, ehrlich und ohne Rückhalt zu sprechen, seine Meinung kund zu tun. Die deutsche Entsprechung findet sich wohl in dem Ausdruck „Kein Blatt vor den Mund nehmen“, d.h. in voller Offenheit zu sprechen und nicht „verklausuliert“ oder „diplomatisch“ zu verschleiern!

Lascia una risposta